Spickzettel für den Umgang mit Trauernden 

 

·       Über den Verstorbenen reden, seinen Namen nennen (das gibt Menschlichkeit & Würde) 

·       Da-Sein und Mit-Aushalten („Wenn du magst, nehme ich dich in den Arm, wir müssen auch nicht reden“) 

·       Die Initiative ergreifen mit konkreten Vorschlägen („Was hälst du von einem Spaziergang, einem Kinobesuch, einem Treffen im Café, einer gemeinsamen Mittagspause?“) 

·       Weniger reden, mehr zuhören (nicht zu viel von eigenen Erfahrungen sprechen, Trauer lässt sich nicht so einfach vergleichen) 

·       Es ist ok, wenn Sie unsicher sind, Sie dürfen das auch sagen („Ich weiß keinen Rat, aber ich bin für dich da“) 

·       Sie dürfen auch sagen, wenn Ihnen die Worte fehlen („Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“) 

·       Stille aushalten, Weinen auch (schöne Taschentücher bereithalten) 

·       Den Verlust nie kleinreden 

·       Launen aushalten, nichts persönlich nehmen 

·       Wichtige Daten merken, Textnachricht schreiben, anrufen, Karte schreiben, Blumen schenken (z.B. Geburtstag / Todestag / Hochzeitstag des Verstorben) 

·       SIE sollten sich regelmäßig melden, den Kontakt herstellen („Wie geht es dir heute?“) 

·       Einfach mal so melden („Ich habe gerade an dich gedacht, und wollte dir kurz schreiben“) 

·       Praktische Hilfe anbieten (Gartenarbeit, Hund ausführen, Essen kochen, Putzen, Abwasch machen, Post erledigen, Fahrdienst, Begleitung bei Erledigungen) 

·       Einkaufen gehen („Bin gerade im Supermarkt, soll ich dir was mitbringen?“) 

·       Floskeln trösten nicht! 

·       Schuld nicht hartnäckig ausreden 

·       Den Trauernden niemals aushorchen 

·       Haben Sie einen langen Atem. Auch nach einem Jahr, nach 5 Jahren, nach 30 Jahren ist der geliebte Mensch immer noch tot. Und auch wenn die Trauer sich verändert, so hat der Trauernde es sein Leben lang verdient, in seinem Schmerz gesehen zu werden. Immer wieder. 

·       Ratschläge sind auch Schläge. 

·       Trauernde haben einen Menschen verloren, nicht den Verstand! 

·       Wichtig: Auch für sich selbst sorgen! Entspannen und Kraft auftanken!